2012 – Was bisher geschah

Was ist in diesem Jahr bisher passiert?

Januar: Passionsblumen gesät
5.Februar: Rizinus gesät (Ricinus communis gibsonii Impala, Scharlach)
8. Februar: Augbergine, Chili und Paprika ausgesät
18. Februar: Tomaten gesät
22. Feburar: Löwenmäulchen, Tagetes und Eisenkraut gesät
7. März: erster Versuch, Puffbohnen anzusäen
11. März: Kiwi zurückgeschnitten und Pergola erhöht
16. März: Puffbohnen gelegt

In Punkto Passionsblumen war das mein zweiter vergeblicher Versuch. Nachdem es ihnen letztes Jahr wahrscheinlich zu kühl zum Keimen war, habe ich sie diesmal auf die Heizung gestellt. Ich vermute, einmal wurde es ihnen ZU warm. Jedenfalls hat sich bis jetzt noch nichts blicken lassen.

Dagegen haben beide Ricinussamen gekeimt und die kräftigen Pflänzchen wurden mittlerweile schon in größere Töpfchen mit nahrhafter Erde gepflanzt.

Wiederum wenig Glück hatte ich mit den Paprika-, Aubergine- und Chilipflanzen: nur ein Auberginepflänzchen zeigte sich.

Dafür liefen die Tomatensamen wunderbar auf: Aus 18 Samen haben sich 17 kräftige Keinlinge entwickelt, die ich bald umpflanzen muss.

Das Beet mit den Japananemonen ist schon seit zwei Wochen zurückgeschnitten und das Laub weggeräumt. Gestern habe ich das Asternbeet zurückgeschnitten. Dort zeigten sich sogar schon die Spitzen der Pfingstrosentriebe. Erstmals habe ich sofort die Stützen aufgestellt, damit die Pfingstrosen wenigstens in diesem Jahr hineinwachsen können.

Das Tomatenbeet wurde gestern abgeräumt. Das Kartoffelbeet ist schon länger vorbereitet und die Hälfte der Puffbohnen gelegt. Man liest ja manchmal, Puffbohnen könnten schon Ende Februar gelegt werden und haben dann einen Vorsprung gegenüber den Läusen. Deshalb wollte ich sie heuer auch mal recht früh säen. Beim ersten Versuch ging ich um 7 Uhr morgens vor der Arbeit in den Garten, nur um beinhart gefrorene Erde vorzufinden. Erst Mitte März hat’s dann geklappt. Für das Kartoffelbeet wurde fast der gesamte 4. Komposthaufen abgetragen. In einem fand sich ein kompletter zerbrochener Gartenzwerg irgend eines „Vorgärtners“. Wer bitte schön kompostiert Gartenzwergscherben???

An der Pergola wurden inzwischen die Pfosten auf einer Seite ausgetauscht. Endlich müssen wir nicht mehr befürchten, uns jedes Mal den Kopf anzuschlagen, wenn wir drunter durch gehen. Im Zuge dieses Projekts mußte das Kiwigewirr leider ziemlich zurückgeschnitten werden und glücklicherweise habe ich den letzten möglichen Tag dafür erwischt; die Schnittstellen waren schon ganz leicht feucht beim Schneiden. Wenigstens bluteten sie noch nicht.

Da ich im letzten Frühjahr in einem Nistkasten Glaswolle gefunden habe (die vermutlich ziemlich juckte, denn das Nest wurde nicht fertig gebaut), biete ich diesmal einen zweiten Nistkasten an. Räubersicher und nach Südosten aufgehängt. Mal sehen ob sich Interessenten dafür finden.

Gestern begegnete ich wieder der kleinen schwarzen Katze, als ich in den Garten kam. Ich traute meinen Augen nicht, als eine Maus dirkt vor ihr saß und sich nicht rührte. Beim Öffnen des Gartentors huschten beide in entgegengesetzte Richtungen davon. Die Maus vefolgte ich noch ein wenig, bis sie unter den Holzstapel verschwand, wo sie vor der Katze in Sicherheit war. Madame verzieh mir die Störung ihres Jagdglücks jedoch und forderte Ausgleich in Streicheleinheiten.

Und nun nichts wie ab in den Garten!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gartenarbeiten, Gemüse, Tiere abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 2012 – Was bisher geschah

  1. Brigitte schreibt:

    Die Samen der Passiflora brauchen unendlich lange! Die hatte ich letztes Jahr ausgesät und es dauerte viele Wochen, bis sich was blicken ließ. Dieses Jahr habe ich ebenfalls ausgesät, allerdings erst vor 2 Wochen. Das kann dauern.

    Die Chili, Paprika und Tomaten habe ich alle am 10.03. ausgesät, und du darfst es glauben, bis auf 4 Tangella (Tomaten) sind alle schon aufgegangen, auch die Chili. Was mich wunderte. So wachsen mir die Pflänzchen nicht ins Unendliche bis Mai, und ich kann sie noch immer langsam an draußen gewöhnen.

    Jede Menge Bretter hat der Signore diese Woche an unserer Pergola ausgetauscht. Und ich muss sagen, sie schaut erheblich besser aus. Richtig gut.

    Wünsche dir und auch mir ein schönes Gartenjahr!

    Liebe Grüße, Brigitte

    • sanicula schreibt:

      Hallo Brigitte,
      schön dass Du wieder hergefunden hast, obwohl bei mir so lange Funkstille herrschte.
      Bei uns scheinen ja viele Arbeiten ziemlich parallel abzulaufen. Nur mit der Badrenovierung wart Ihr uns weit voraus.
      Ja, auf ein schönes fruchtbares und entspanntes Gartenjahr!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s